Menu

Neuerungen beim MWC 2019

Während der Jahresversammlung der WMA haben die Board Members beschlossen, zwei Neuerungen für den Masters World Cup 2019 in Beitostølen einzuführen:

- Technische Zonen (hier liegt die Entscheidung darüber ausschliesslich bei der Jury)  und den

- Pfeilstart, der versuchsweise eingeführt wird.  

 

Nachstehend die genauen Regeln der FIS:

Technische Zonen:

310.2 Technik Definitionen

310.2.1 Die Jury kann für bestimmte Abschnitte der Strecke die Anwendung spezifischer Techniken verbieten oder einfordern. Alle Verstöße werden der Jury mitgeteilt.

310.2.2 Klassische Technik

310.2.2.1 Die klassische Technik beinhaltet die Diagonalschritt-Techniken, den Doppelstockschub mit oder ohne Zwischenschritt, den Grätenschritt ohne Gleitphase und Richtungsänderungen.

310.2.2.2 Die Diagonalschritt-Technik besteht aus abwechselnden diagonalen Bewegungen der Arme und der Beine und beinhaltet Diagonalschritt- und Grätenschritt Techniken ohne Gleitphase. In der Diagonal-Technik ist immer nur ein oder kein Stock im Boden.

310.2.2.3 Die Techniken der Richtungsänderungen bestehen aus Schritten mit dem Innenski und Schüben mit dem Außenski um die Laufrichtung zu ändern. Die Streckenabschnitte, wo Richtungsänderungstechniken erlaubt sind, müssen klar gekennzeichnet sein.

310.2.2.4 Wo eine oder mehrere Spuren gelegt sind, ist es nicht erlaubt, wiederholt die Spuren zu wechseln oder in die und aus den Spuren zu treten.

310.2.2.5 Einseitige oder beidseitige Schlittschuhschritte sind nicht erlaubt

 

Pfeilstart:

315.3 Massenstartverfahren

315.3.1 Für den Massenstart sollte eine winkelförmige Startlinie in Form eines Pfeiles gewählt werden. Das heißt, dass der Wettkämpfer mit der Startnummer 1 die vorteilhafteste Position erhält, gefolgt von Startnummer 2 etc. Jeder Wettkämpfer sollte durch einen gleichen festgelegten Abstand getrennt sein. Die Nummer 1 erhält die mittlere Positon; die geraden Nummern werden im Pfeil in Startrichtung rechts, die ungeraden Nummern links von Nr. 1 platziert. Die Nummerierung der Startposition sollte rechts von oder in der Mitte der Spur platziert werden.

315.3.2 Das Startverfahren für einen Massenstart beginnt zwei Minuten vor dem Startsignal. Zu diesem Zeitpunkt haben sich alle Wettkämpfer in ihren Startspuren versammelt und erhalten Anweisungen zum Start. Diese Anweisungen enden mit der Anweisung, dass die Wettkämpfer ihre Startpositionen einnehmen und das Kommando „eine Minute bis zum Start“ erfolgt. Das nächste Kommando lautet „30 Sekunden bis zum Start“. Wenn alle Wettkämpfer ruhig in der Startposition („set-position“) verharren, erfolgt das Startkommando oder Signal.

315.3.3 Innerhalb der markierten Korridore auf den ersten 30–50 m nach der Startlinie dürfen die Wettkämpfer die Spuren nicht wechseln.