Menu

Jahresversammlung bei MWC Veranstalter 2020 in Cogne/ITA

MWC 2021 erneut nach Canmore/CAN

Beim Veranstalter des Masters World Cups 2020 trafen sich 19 Vorstandsmitglieder und das Präsidium der WMA zu ihrer Jahresversammlung. Cogne im Aostatal/ITA wird den 40. Masters World Cup vom 5. bis 14. März organisieren. Alle Einzelheiten über den MWC gibt es auf der Website www.mwc-2020.com, die demnächst online geschaltet wird. Das Stadion ist von allen Quartieren aus gut zu Fuß zu erreichen. Die Strecken sind interessant und auch für die höheren Altersklassen gut zu bewältigen. Übernachtungen können via www.cogneturismo.it, info@cogneturismo.it, gebucht werden.

Die Jahresversammlung der WMA unter der Leitung von Präsident John Downing (Bend, OR/USA) der WMA umfasste viele Diskussionspunkte.

Es wurde die neu gestaltete Website der WMA www.world-masters-xc-skiing.com hingewiesen.

Über die Finanzsituation informierte Schatzmeisterin Lisa Heckmann (Hergiswil/CH), deren Entlastung einstimmig erfolgte. Als Kassenrevisoren für das nächste Jahr wurden Tetyana Bilous (UKR) und Libor Koubek (CZE) gewählt.

Norbert Meier vom Bewerbungskomitee Canmore/CAN, präsentierte eine sehr gute Bewerbung und erhielt einen einstimmigen Zuschlag für den MWC 2021. Canmore war bereits 1995 Austragungsort des Masters World Cups und somit wird in Kanada bereits in 2021 bereits der 6. MWC stattfinden.

Wichtig ist, nicht nur die Wettkampfregeln, sondern auch die für die Organisatoren und die WMA geltenden Bestimmungen anzupassen und zu aktualisieren. Zu den Ergänzungen gaben die anwesen­den Vertreter ihre einstimmige Zustimmung.

Der in der WMA für die Technik verantwortliche Vizepräsident Klaus Pleyer (Davos/SUI) informierte über das Meldesystem für den MWC 2019. Wie im letzten Jahr erfolgt die Registrierung via Datasport online. Es besteht auch noch die Möglichkeit, die Meldungen via die Nationalen Direktoren vorzu­nehmen. Es wird jedoch bereits jetzt darauf hingewiesen, dass ab dem MWC in Cogne ausschließlich online gemeldet werden muss. Die Anmeldungen können ab Ende Oktober vorgenommen werden. Meldeschluss ist der 1. Februar 2019. Neu ist, dass die Athleten erstmals, wie im Weltcup üblich, im Pfeilstart antreten.  Der Einführung technischer Zonen wurde generell zugestimmt, wobei die jewei­lige Entscheidung ausschließlich im Ermessen der Jury liegt.

Der im OK von Beistostoelen verantwortliche Rennsekretär Erik Ostli gab ein Update über den der­zeitigen Stand der Vorbereitungsarbeiten. Erfreulicherweise wurden bereits sehr viele Unterkünfte gebucht (booking@beitostoelen.com), was auf einen gute Anzahl Wettkämpfer hindeutet. Die Staffeln werden versuchsweise erstmals auf einer je 2.5 km-Strecke für klassisch und freistil ausgetragen. Den Wettkämpfern bietet sich die Möglichkeit, im Anschluss am MWC am traditionellen Birkebeiner­rennet von Rena nach Lillehammer teilzunehmen. Die Anmeldung hierfür kann nicht via das OK des MWC erfolgen.

Die Mitglieder des Bewerbungskomitees aus Les Saisies/Frankreich präsentierten die vorläufige Bewerbung für den MWC 2022. Im Winter 2019 werden Repräsentanten der WMA die Strecken und alle weiteren Örtlichkeiten in Augenschein nehmen. Über die endgültige Bewerbung wird bei der Jahresversamm­lung 2019 in Canmore entschieden.

Für den MWC im Jahr 2023 hat mit Otepää/Estland, dem renommierten Veranstalter des Tartu Maratons, erstmals eine Station aus den baltischen Staaten, Interesse bekundet. Die endgültige Bewerbung muss bis Mitte nächsten Jahres bei der WMA eingegangen sein.